Nur noch ein halbes Semester Chinesisch

Auch wenn wir es hier immer nur am Ran­de erwähnt haben, läuft unser Chi­ne­sisch­un­ter­richt bereits wie­der seit zwei Mona­ten. Und zwei Mona­te haben wir auch noch vor uns, sprich wir sind bereits in der Mit­te unse­res (ver­mut­lich letz­ten) Semes­ters (als Stu­den­ten) angelangt.

Nach­dem wir im letz­ten Jahr in unter­schied­li­chen Klas­sen im höchs­ten Anfän­ger­kurs („Upper Ele­men­ta­ry”) gelernt haben, sind wir jetzt bei­de bei den Fort­ge­schrit­te­nen gelan­det. Wäh­rend ich in die nächs­te Stu­fe „Lower Inter­me­dia­te” gewech­selt bin, hat Ste­fa­nie die­se über­sprun­gen und lernt jetzt in „Inter­me­dia­te”.

Im Fort­ge­schrit­te­nen­le­vel sind nur noch 5 Dop­pel­stun­den pro Woche vor­ge­ge­ben, den Rest (bis zu ins­ge­samt maxi­mal 10 Dop­pel­stun­den) durf­ten wir uns sel­ber wäh­len. Des­we­gen lernt Ste­fa­nie jetzt unter ande­rem auch „Gespro­che­nes Wirt­schaft­s­chi­ne­sisch” und ich dage­gen „Kon­ver­sa­ti­on”. Außer­dem bele­gen wir bei­de „All­tags­gram­ma­tik” und sit­zen da auch das ers­te Mal über­haupt in der glei­chen Klasse.

Anders als bei den Anfän­gern gibt es für die Fort­ge­schrit­te­nen offi­zi­ell kei­ne Zwi­schen­prü­fun­gen. Wie gesagt — offi­zi­ell. Denn wir sind gera­de mit­ten in den Zwi­schen­prü­fun­gen, jeweils mit schrift­li­chen Tests im all­ge­mei­nen Unter­richt und in Gram­ma­tik sowie mit Dia­lo­gen im Sprachunterricht.