Ein paar Tage am Meer

Wie in Deutsch­land war auch bei uns der 1. Mai ein Fei­er­tag und aus die­sem Grund hat es uns wie­der ans Meer nach Nan­dai­he gezo­gen. Wir waren bereits Anfang Okto­ber des letz­ten Jah­res mal kurz dort und konn­ten uns die­ses Mal sogar wie­der in die glei­che Woh­nung einmieten.

Wir haben die Tage dort zum einen zum Ent­span­nen und Lesen, aber auch zum Spa­zie­ren gehen genutzt. An einem Tag sind wir nach Beid­ai­he gefah­ren und sind dort am Strand ent­lang bis nach Qin­huang­dao spaziert.

Am nächs­ten Tag haben wir uns auch wie­der in den Bus gesetzt und sind etwas wei­ter, bis nach Shan­hai­gu­an gefah­ren, wo die Gro­ße Mau­er ihr öst­li­ches Ende hat. Zunächst waren wir am „Ers­ten Tor unter dem Him­mel”, der öst­lichs­ten Befes­ti­gung der Gro­ßen Mau­er, die sich direkt in der Stadt befin­det. Von die­ser kann man auch bereits die ers­ten Ber­ge sehen, über die sich die Gro­ße Mau­er dann in west­li­cher Rich­tung zieht.

Danach waren wir wirk­lich am Ende der Mau­er, am soge­nann­ten „Alten Dra­chen­kopf”, wo die Mau­er direkt bis ans Meer führt. Nach einer Emp­feh­lung des Rei­se­füh­rers sind wir aber gar nicht auf die Mau­er gegan­gen, son­dern haben uns das Gan­ze von der Sei­te aus angesehen.

Nach­dem wir nun das eine Ende der Gro­ßen Mau­er ken­nen, sind wir schon ganz gespannt auf das ande­re. Und es dau­ert ja auch nicht lan­ge, bereits mor­gen neh­men wir den Flie­ger nach Urum­qi und am Wochen­en­de soll­ten wir dann mit eige­nen Augen gese­hen haben, wie die Mau­er ein paar tau­send Kilo­me­ter wei­ter west­lich in der Wüs­te endet.