Sommer und Regen

Wenn man drau­ßen ent­lang läuft und dabei nur ab und zu mal einen Trop­fen Was­ser abbe­kommt, dann weiß man, dass der Som­mer in Peking wirk­lich ange­kom­men ist. Denn die­se ein­zel­nen Was­ser­trop­fen kom­men von den Kli­ma­an­la­gen, die es hier eigent­lich in jeder Woh­nung gibt.

Wir sel­ber haben so lan­ge wie mög­lich ver­sucht ohne Kli­ma­an­la­ge aus zu kom­men, nicht um Geld zu spa­ren, denn die Neben­kos­ten sind bei uns alle in der Mie­te ent­hal­ten, son­dern weil es noch deut­lich wär­mer wer­den wird. Und wenn man schon bei unter 30 Grad die Kli­ma­an­la­ge anmacht, wie will man es dann bei deut­lich über 30 Grad drau­ßen aushalten?

Ges­tern war es dann aber doch so weit und wir haben unser Zim­mer etwas run­ter gekühlt, um uns auf unse­re Haus­auf­ga­ben kon­zen­trie­ren zu kön­nen. Heu­te dage­gen ist das schon wie­der nicht mehr not­wen­dig, denn es ist wie­der küh­ler geworden.

Und nicht nur das, son­dern es reg­net auch im Moment. Teil­wei­se sogar sehr stark, so stark, dass die Alarm­an­la­gen der vie­len Elek­trorol­ler durch den Nie­der­schlag ange­hen. Aber an die­se Geräusch­ku­lis­se haben wir uns schon ganz gut gewöhnt, so dass wir wohl trotz­dem schla­fen können.

Wir hof­fen mal, dass es hier nicht so lan­ge und viel reg­nen wird wie aktu­ell in Deutsch­land und dass sich auch dort die Son­ne bald mal wie­der zeigt und die Lage sich wie­der normalisiert.