Es zieht wieder Leben ein auf dem Campus

Als ich heu­te auf der Suche nach mei­nem Mit­tag­essen auf dem Cam­pus unter­wegs war, ist mir auf­ge­fal­len, dass die Leu­te und offe­nen Geschäf­te so lang­sam schon wie­der mehr wer­den — es zieht wie­der Leben ein. Und das, obwohl ich hier noch gar nichts zum Früh­lings­fest geschrie­ben habe.

Daher hier in aller Kür­ze das Wich­tigs­te: 新年快乐,万事如意。(Frohes neu­es Jahr, mögen alle Wun­sche in Erfül­lung gehen.)

Ich habe den chi­ne­si­schen Jah­res­wech­sel allei­ne in mei­ner Woh­nung in Tian­jin ver­bracht. War aber ganz in Ord­nung, ich konn­te vie­le Feu­er­wer­ke sehen und hat­te einen net­ten Abend. Am Neu­jahrs­mor­gen bin ich dann nach Peking gefah­ren, wo ich mich bis vor ein paar Tagen mit Feu­er­werk anschau­en, mit Freun­den tref­fen und Tem­pel­fes­te besu­chen beschäf­tigt habe.

Seit Mitt­woch bin ich wie­der in Tian­jin und war am ers­ten Abend gleich mit mei­nem Pro­fes­sor und sei­ner Fami­lie Abend­essen. Ansons­ten steht jetzt aber die Arbeit im Vor­der­grund, damit ich noch eini­ges schaf­fe, bis mir in ein­ein­halb Wochen mein Besuch schon die nächs­te Aus­zeit beschert.