Nicht nur zu Besuch

Seit mehr als einem Monat bin ich nun in Mün­chen und gleich in den ers­ten Tagen hat sich her­aus­ge­stellt, dass ich nach dem Som­mer auf Dau­er hier sein wer­de. Denn zum 01. Okto­ber fan­ge ich bei einer IT- und Unter­neh­mens­be­ra­tung hier an.

Das Gan­ze ging wirk­lich sehr schnell: Am Frei­tag war ich gelan­det, am Mon­tag war das Vor­stel­lungs­ge­spräch, am Diens­tag habe ich das tele­fo­ni­sche Ange­bot bekom­men und am Mitt­woch lag der Ver­trag bereits im Brief­kas­ten. Ich freue mich schon auf die­se neue Her­aus­for­de­rung, obwohl dadurch sowohl die Zeit der For­schung als auch die Zeit in Chi­na ein immer näher kom­men­des Ende hat.

Aber noch ist es ja ein Weil­chen und ich den­ke, dass ich in den ver­blei­ben­den Mona­ten noch eini­ge ange­fan­ge­ne Din­ge zu Ende brin­gen kann, auch damit ich dann den Kopf für Neu­es frei habe. Der nächs­te Flug nach Chi­na steht auch schon fest, am 23. Juni flie­ge ich nach Peking und wer­de dann für vier Wochen an der Uni in Tian­jin sein.

Wie­so gera­de zu die­ser Zeit und gera­de vier Wochen? Weil Ste­fa­nie einen Tag zuvor auch für vier Wochen nach Chi­na star­tet um sich eini­ge Fabri­ken anzu­schau­en. Sie hat sogar eine Fabrik in Tian­jin auf ihrer Lis­te und ich freue mich schon sehr dar­auf ihr dann auch mal mei­ne Uni und mei­nen Arbeits­platz zu zei­gen und sie mei­nem Betreu­er Prof. Li und mei­nem Kol­le­gen Prof. Shi vor­zu­stel­len. Wenn das kein Anlass für ein klei­nes gemein­sa­mes Abend­essen ist …