Immer wieder mittwochs …

… schaf­fen wir es end­lich, uns mal zum Wochen­en­de zu äußern.

Am Frei­tag haben wir Besuch aus Shang­hai von den ande­ren Wirt­schaft­s­chi­ne­sisch­stu­den­ten aus Zwi­ckau bekom­men. Das Wie­der­se­hen wur­de natür­lich bei einer Peking­en­te gefei­ert und die Erfah­run­gen von fast zwei Mona­ten Leben in Chi­na ausgetauscht.

Am Sams­tag waren wir shop­pen — mal wie­der. Die­ses Mal im Jashow — Markt und natür­lich erneut erfolg­reich: Fußball- und Bas­ket­ball­schu­he, Bas­ket­ball­kla­mot­ten und zwei T‑Shirts für Mar­tin, eine Win­ter­ja­cke, Stie­fel, eine Uhr und etwas Schmuck für Ste­fa­nie, dass gan­ze unter 100 Euro.

Nach die­ser Anstren­gung war am Sonn­tag natür­lich ein wenig Erho­lung bei einem aus­gie­bi­gen Kaf­fe­trin­ken mit Schokocreme‑, Frucht- und Sah­ne­tor­te, sowie Blät­ter­teig mit Mar­me­la­den­fül­lung bei Cin­dy und Sybil­le … und — ach ja — lei­der auch Ler­nen ange­sagt. Im Gro­ßen und Gan­zen also ein ganz nor­ma­les Wochen­en­de in Beijing.

2 Gedanken zu „Immer wieder mittwochs …

  1. tschul­di­gung kör­ni, wenn das jetzt per­sön­lich wird, aber ehr­lich gesagt find ichs bissl dane­ben von euch uns als „ande­re wirt­schafts­stu­den­ten aus zwi­ckau” zu bezeichnen.…wir sind kom­mi­li­to­nen in EINER Klas­se seit 2 Jah­ren und Freun­de und ich hät­te mir von dem Wochen­en­de, ins­be­son­de­re auch von dir, mehr erwartet—nur weil ihr shop­pen wart, hat­tet ihr abends kei­nen Bock mehr auf uns? Wir waren das gan­ze Wochen­en­de über­all in Peking unter­wegs und fer­tig und haben uns rich­tig dol­le dar­auf gefreut mit euch was essen und trin­ken zu gehn, euch ein­fach wiederzusehn…das ihr gra­de an dem Wochen­en­de kei­nen Elan mehr hat­tet eure Freun­de noch­mal zu treffen…sorry, aber das fandsch echt sch…ein Wochen­en­de wie jedes ande­re in Peking??? Na, wenn ihr meint…

    Gruß Ant­je

    P.S. das is mei­ne per­sön­li­che mei­nung und betrifft auch nich die­je­ni­gen, die sich für die Shanghai-Zwickau-Bande mehr Zeit genom­men haben!

  2. Hal­lo Antje,

    erst­mal Dan­ke für dei­nen Besuch und dei­nen Kom­men­tar. So ist die Sei­te ja gedacht und wir sind ja kritikfähig.
    Aller­dings war der Ein­trag von mir (Mar­tin), denn zur Zeit des Ein­tra­ges (15:14 Uhr) begann gera­de Ste­fa­nies Wirt­schafts­kurs — sie ist also nicht dafür ver­ant­wort­lich, und dem­entspre­chend stammt der Satz „Im Gro­ßen und Gan­zen ein ganz nor­ma­les Wochen­en­de in Bei­jing.” auch von mir, ist mei­ne per­sön­li­che Mei­nung und bezieht sich eher auf die Mischung aus schön Essen gehen, bissl shop­pen und lernen.
    Ansons­ten sind mei­ne Ein­trä­ge auch nicht immer 100%-ig ernst gemeint, so zum Bei­spiel das Wort „Anstren­gung” zu Beginn des drit­ten Absat­zes, obwohl man das als Mann manch­mal schnell so empfindet.
    Dass ich euch die „ande­ren Wirt­schaft­s­chi­ne­sisch­stu­den­ten aus Zwi­ckau” bezeich­net habe find ich aller­dings wei­ter­hin nicht falsch, zumal da unse­re Eltern und Bekann­ten aus der Hei­mat auch wis­sen, wer gemeint ist. Ich habe auch noch ein „den” ergänzt, tut mir Leid wenn es durch das feh­len­de Pro­no­men sehr unper­sön­lich klang.
    Zum Sams­tag­abend: Ja, ich bzw. wir hat­ten „kei­nen Bock mehr”, dass „auf uns” in dei­nem Kom­men­tar fand ich unnö­tig. Ich per­sön­lich fand es auch scha­de, dass ihr euch am Frei­tag nicht noch kurz zum Plausch bei uns mit vors Wohn­heim gesetzt habt, ver­ste­he aber, dass man nach einer Nacht sit­zend im Zug ziem­lich fer­tig ist.
    Ich hof­fe, euch hat Bei­jing trotz allem gefal­len und ihr hat­tet drei schö­ne Tage hier.

    P.S.: Die­ses Mal steht es ja drü­ber — ist mei­ne, nur mei­ne (Mar­tin) Mei­nung, Ste­fa­nie schläft schon.

Kommentare sind geschlossen.