Jetzt der Wohnungswechsel — Langversion

Da wir in den letz­ten Tagen lei­der immer nur Zeit hat­ten Bruch­stü­cke des Gesche­hens hier zu beschrei­ben, habe ich heu­te Nach­mit­tag mal die Zeit genutzt (Ste­fa­nie war 5 Stun­den im IKEA unter­wegs), um noch ein­mal alles zusam­men zu schreiben.

Der Stand Don­ners­tag­mit­tag war, dass wir uns eigent­lich kei­ne Woh­nun­gen mehr anschau­en und erst Ende Dezem­ber aus dem Wohn­heim aus­zie­hen woll­ten. Dann woll­ten wir in die Woh­nung von Sybil­le und Cin­dy zie­hen, die uns Ende des Jah­res lei­der in Rich­tung Shang­hai bzw. Zwi­ckau verlassen.

Doch Don­ners­tag Nach­mit­tag rief bei Ste­fa­nie ein Chi­ne­se an, der uns ger­ne eine Woh­nung zei­gen woll­te. Da er auch ein wenig Eng­lisch konn­te und sich nicht abwim­meln ließ, blieb uns nichts Ande­res übrig als für den Abend einen Ter­min zu vereinbaren.

Am Abend dann die Über­ra­schung. Denn anders als bei den Woh­nungs­be­sich­ti­gun­gen zuvor, war die­ses Mal auch der Besit­zer der Woh­nung da und alles mach­te einen sehr seriö­sen Ein­druck. Die Woh­nung schien nicht per­fekt, aber für anfäng­lich 2000 Yuan und am Ende 1900 Yuan monat­lich plus eine Monats­mie­te Ver­mitt­lungs­ge­bühr klang das schon ganz gut.

Nach „Ein­mal drü­ber schla­fen” haben wir dann am Frei­tag Nach­mit­tag zuge­sagt und am Abend auch den Ver­trag unter­schrie­ben. Der Besit­zer hat auch noch­mal ein wenig sau­ber gemacht, so dass alles schon viel freund­li­cher aussah.

Ges­tern war dann erst ein­mal ein­kau­fen ange­sagt. Das Wich­tigs­te waren Putz­mit­tel und Bett­zeug, was wir auch alles im Wum­art (chi­ne­si­scher Super­markt) und Ito Yoka­do (japa­ni­scher Super­markt) fin­den konn­ten. Danach haben wir schon mal das Wohn-/Schlafzimmer auf Vor­der­mann gebracht. Dan­ke für die Hil­fe dabei an Cin­dy und Sybille.

Heu­te nun ist Ste­fa­nie mit ihrer Deko­ra­ti­ons­be­ra­te­rin Sybil­le 🙂 für ein paar Ein­rich­tungs­ac­ce­soirs im IKEA unter­wegs, ich habe mich in der Zwi­schen­zeit mal um das Besu­cher­zim­mer geküm­mert. Die nächs­ten Tage muss am Nach­mit­tag wei­ter geputzt wer­den und unse­re gan­zen Sachen müs­sen umge­zo­gen wer­den. Wir sind ja hier zwar nur mit zwei gro­ßen Ruck­sä­cken ange­kom­men, aber mit­ler­wei­le brau­chen wir min­des­tens vier für alles. Solan­ge wer­den wir noch im Wohn­heim schla­fen, denn hier haben wir ja bis Don­ners­tag bezahlt.

Abschlie­ßend noch die ver­spro­che­nen Bil­der. Man­che Zim­mer sind noch unge­säu­bert foto­gra­fiert, also nicht erschre­cken. Sobald dann alles sau­ber und ein­ge­rich­tet ist, gibt es neue, ein­la­den­de­re Bilder.

2 Gedanken zu „Jetzt der Wohnungswechsel — Langversion

  1. Hal­lo Ihr Zwei,
    herz­li­chen Glück­wunsch zur ers­ten eig­nen Woh­nung. Zur wei­te­ren Bil­dung gab es wohl die Lite­ra­tur gleich dazu? Oder sind das die Bedie­nungs­an­lei­tun­gen für die elek­tri­schen Geräte?
    Also lasst es Euch gut gehen.

    Mut­ti

  2. Schlie­ße mich den Glück­wün­schen an, vor allem zum chi­ne­si­schem Miet­ver­trag. Erst tat mir ja Ste­fa­nie rich­tig leid, wegen des ver­pass­ten Aus­flugs (erst 2 Wochen war­ten und dann den Bus davon fah­ren sehen!!) , aber nun hat es wohl doch sein Gutes. Und ich freue mich schon auf ein paar Bil­der „All­tag in Chi­na”, dann davon hat­ten wir bis­her noch nicht viel.
    Wün­sche nun aller­seits fröh­li­ches Schaffen!
    Lie­be Grü­ße Helma

Kommentare sind geschlossen.