Weihnachtspause beendet

Die Weih­nachts­fei­er­ta­ge sind schon fast vor­bei, daher wol­len wir hier mal einen gro­ben Über­blick über unser Weih­nach­ten in Peking geben.

Am Mor­gen des 24.12. hieß es natür­lich erst ein­mal aus­zu­schla­fen. Im Anschluss ging es zum Bum­meln durch zwei klei­ne­re Elek­tro­lä­den, denn Ste­fa­nie braucht irgend­wann ein­mal ein neu­es Han­dy. Danach gab es für uns bei­de sozu­sa­gen das 1. Weih­nachts­ge­schenk, ein gemein­sa­mer Fri­seur­be­such mit Haa­re schnei­den und Mas­sa­ge für mich und Locken für Ste­fa­nie. Sehr ange­nehm und preis­wert (alles zusam­men 3 Euro), wer­den wir wohl öfter mal machen.
So zurecht gemacht konn­ten wir uns dann zum Kaf­fee Trin­ken und Wich­teln mit den ande­ren Zwi­ckau­er Stu­den­ten tref­fen. Zu Abend geges­sen haben wir alle gemein­sam beim Inder, was eine sehr lecke­re Ange­le­gen­heit war. Direkt dane­ben gab es auch ein deut­sches Lokal, dass danach noch für einen Glüh­wein her­hal­ten durfte.

Der geplan­te mit­ter­nächt­li­che Kir­chen­be­such wur­de aller­dings eher nur eine Besich­ti­gung, denn die Chi­ne­sen machen mit Licht­erschlan­gen und bun­tem Kunst­licht auch vor der Kir­che nicht halt. Fazit: Braucht man nicht, muss man aber auf alle Fäl­le mal gese­hen haben.

Nach einer sehr kur­zen Nacht (4,5 Stun­den) war es dann auch schon wie­der Zeit zum Auf­ste­hen, denn pünkt­lich 8 Uhr ging der Unter­richt los. Damit ließ sich die Zeit bis zum ersehn­ten Mit­tags­schlaf auch ganz gut rum­brin­gen. Am Nach­mit­tag muss­ten natür­lich noch die Süßig­kei­ten­res­ter vom Vor­tag ver­nich­tet wer­den und am Abend ging es mit Ste­fa­nies Klas­se zum Essen.

Das Essen zwar nicht ganz nach unse­rem Geschmack, dafür haben wir jetzt unser ers­tes Hühnerfüße-Essen hin­ter uns — dass schnell wei­te­re fol­gen ist eher unwahr­schein­lich. Aber auch dafür gilt: Muss man mal pro­biert haben.

Nach­dem wir den Wecker ges­tern Abend aus­ge­macht hat­ten, sind wir heu­te früh wie geplant für den Unter­richt zu spät auf­ge­wacht und haben die rest­li­che Zeit mit den Vor­be­rei­tun­gen für den Deutsch­un­ter­richt ver­bracht, von dem wir gera­de eben wie­der zurück sind.

Jetzt geht es mit Sybil­le und ihrer Fami­lie in ein Tee­haus zur Kongfu-Show, von dem es sicher­lich auch eini­ges zu erzäh­len geben wird.