Wenn man morgens Zeit hat

Wie ges­tern ange­kün­digt, hier mal (ein Bei­spiel für) das Gute dar­an, wenn man mor­gens Zeit hat.

Anders als in Deutsch­land ist in Chi­na ja Bas­ket­ball die Sport­art Num­mer 1, dem­entspre­chend wird hier auch viel mehr Bas­ket­ball im Fern­se­hen gezeigt, auch NBA. Nur der Zeit­un­ter­schied macht wäh­rend des Stu­di­ums einen Strich durch die Rech­nung, denn die Spie­le kom­men immer vormittags.

Am Wochen­en­de gibt es meist vier Spie­le, jeden Tag zwei. Immer eines aus dem Osten und eines aus dem Wes­ten, so dass die sich nicht voll­kom­men über­schnei­den, son­dern nach­ein­an­der anzu­se­hen sind. Unter der Woche gibt es oft zwei Spie­le, eins diens­tags und eins don­ners­tags zu sehen. Hängt aber natür­lich vom Spiel­plan der NBA und den ent­spre­chen­den Par­tien ab.

Da Yao Ming als mitt­ler­wei­le wie­der ein­zi­ger Chi­ne­se in der NBA wäh­rend die­ser Sai­son in Hous­ton aktiv ist, bekommt man von denen eigent­lich fast jedes Spiel zu sehen. So auch mor­gen, wenn ab 9:30 Uhr Pekin­ger Zeit Hous­ton gegen Dal­las zu sehen ist, für mich sozu­sa­gen „Gast­land vs. Hei­mat­land” — also ein Muss. Auch heu­te mor­gen war es nicht lang­wei­lig, Miami Heat gegen L.A. Lakers, wobei sich L.A. die Ver­län­ge­rung auch hät­te erspa­ren können.

Aber kei­ne Angst — ich schau nicht alle Spie­le an, die in den nächs­ten sie­ben Wochen gezeigt wer­den, habe ja genug ande­res zu tun. Aber ver­mis­sen wer­de ich die­se Mög­lich­keit zurück in Deutsch­land schon.