Fast wie in Schweden

Auch die Chi­ne­sen müs­sen mitt­ler­wei­le auf die Wohn­kul­tur aus dem hohen Nor­den Euro­pas nicht mehr ver­zich­ten, denn bereits seit eini­ger Zeit gibt es IKEA auch im Reich der Mitte.

Da die Pekin­ger Filia­le nur 15 Bus­mi­nu­ten von unse­rer Woh­nung ent­fernt ist, bie­tet sich ab und zu auch ein Halb­ta­ges­aus­flug dort­hin an, um sich die berühm­te Fra­ge „Wonhst du noch, oder lebst du schon?” ein­mal mehr zu stel­len. So auch am ver­gan­ge­nen Sonn­tag, als wir uns zum Lachs essen und Klei­nig­kei­ten ein­kau­en auf den Weg dort­hin gemacht haben.

Aber weder unter der Woche und erst recht nicht am Wochen­en­de ist man dort ganz allein. Obwohl „unser” IKEA sicher­lich dop­pelt so groß ist wie die Ver­si­on im Nee­fe­park Chem­nitz, war der Laden wirk­lich voll. Schön war es trotz­dem, und die bei­den Zie­le (satt wer­den, Woh­nungs­de­ko ver­voll­stän­di­gen) wur­den auch erfüllt.

Der bes­te Ein­kauf waren die Nop­pen­ess­stäb­chen, die wir schon beim letz­ten Besuch erblickt hat­ten, die damals jedoch aus­ver­kauft waren. Ich ver­mu­te, die gibt es in Deutsch­land lei­der nicht zu kau­fen, wenn doch, dann unbe­dingt zuschla­gen. Außer­dem haben wir uns noch eine klei­ne „Wachs­hei­zung” gekauft, um den Käl­te­re­kord in der Woh­nung nicht noch ein­mal nach unten kor­ri­gie­ren zu müs­sen. (Situa­ti­on mit „Thermometer-nach-draußen-stellen” nachgestellt.)
[mygal=2007–01-28_ikea]
Bereits vor eini­ger Zeit stand in der deut­schen Aus­ga­be der GEO zu lesen, dass die Chi­ne­sen die Mög­lich­kei­ten des Aus­pro­bie­rens auch bei IKEA gern aus­schöp­fen und sich auch mal ins Bett legen. Dem ist tat­säch­lich so, auch wenn wir das mit dem ins Bett legen nicht ganz so oft gese­hen haben. Aber sich an einen Ess­tisch zu set­zen und auch mal zu schau­en, wie man den den aus­zieht, das gehört schon dazu.

Dem stan­den wir natür­lich in nichts nach, was die fol­gen­den Bil­der von Ende Novem­ber bezeu­gen, als wir nicht nur zu zweit, son­dern zu fünft unter­wegs waren.
[mygal=2006–11-23_ikea]

2 Gedanken zu „Fast wie in Schweden

  1. Ich war ges­tern im Nee­fe­park bei IKEA — war nur halb so schön, wie mit Euch in Bei­jing! Übri­gens: Den Dra­chen gibts hier auch, aller­dings dop­pelt so teuer 🙂

  2. hey ihr zwei,

    denkt aber an euer heimreisegepäck.… 🙂

    na gut das wird ja sowie­so schon über­schrit­ten sein oder?????

    lg toni

Kommentare sind geschlossen.