Nirgends mehr ein richtiger Winter

[inspic=837,left,fullscreen,200]Heute haben wir die­ses schö­ne Bild aus dem Grü­nen Win­kel erhal­ten, das wohl den kur­zen Höhe­punkt des Win­ters in Mitt­wei­da zeigt. Ins­ge­samt soll es ja wie­der viel zu warm gewe­sen sein in Deutsch­land, aber die glei­che Mel­dung konn­te ich ges­tern auch in den (eng­lisch­spra­chi­gen) chi­ne­si­schen Nach­rich­ten hören.

Auch hier sind bzw. waren es immer ein paar Grad mehr als in den letz­ten Jah­ren. Kalt ist und war es natür­lich trotz­dem und auch in Har­bin sind die Eis­skulp­tu­ren nicht in Gefahr. Aber inter­es­siert hät­te es uns schon, was so ein rich­ti­ger chi­ne­si­scher Win­ter ist. Die Zeit dafür scheint aller­dings lang­sam vor­bei zu sein, denn ges­tern war bereits chi­ne­si­scher Früh­lings­an­fang und in zwei Wochen ist ja auch das Früh­lings­fest bzw. das chi­ne­si­sche Neujahr.

Ob da dann der Win­ter schon rich­tig vor­bei ist und es wirk­lich Früh­ling wird, kön­nen wir natür­lich noch nicht sagen, aber wir wer­den es her­aus­fin­den. Auf alle Fäl­le ist es bereits jetzt mor­gens rich­tig hell, wenn sich die Ste­fa­nie auf den Weg zur Arbeit macht. Viel­leicht neh­men bald auch wie­der ein paar mehr Chi­ne­sen das Fahr­rad für ihren Weg zur Arbeit und es wird wie­der etwas lee­rer in den Bus­sen. Denn jeden Mor­gen von der sich schlie­ßen­den Tür in den Bus gedrückt zu wer­den ist nicht ide­al, wenn auch ziem­lich chi­ne­sisch, mein­te Stefanie.