Das Schwein kann kommen

Der Hund wird nur noch 8 Stun­den älter, danach ist das Schwein aktu­ell. Was ich damit sagen will? Das chi­ne­si­sche Neujahrs- bzw. Früh­lings­fest steht an, um Mit­ter­nacht geht das Jahr des Hun­des zu Ende und das Jahr des Schwei­nes beginnt.

Das Schwein kann kom­men”? — Genau, denn wir waren gera­de ein­kau­fen — für die Fei­er­ta­ge sozu­sa­gen. Haben die­ses Mal noch ein paar mehr (unbe­kann­te) chi­ne­si­sche Din­ge gekauft: Das eine könn­ten getrock­ne­te Lit­chi sein, das ande­re ein­ge­leg­te Wach­te­lei­er. Außer­dem sehr lecker ein­ge­leg­ten Knob­lauch (ken­nen wir aller­dings schon aus ver­schie­de­nen Restau­rants), Fleisch (Tier unbe­kannt, even­tu­ell Tau­be) und jeweils eine Fla­sche Wod­ka und Whis­ky, damit unse­re Gäs­te auch nicht ver­durs­ten müssen.

Apro­pos Gäs­te: Wir bekom­men Besuch. Denn da man das chi­ne­si­sche Früh­lings­fest genau­so wenig wie „unser” Weih­nach­ten und Neu­jahr allei­ne fei­ert, kommt Caro zu Besuch. Caro hat es zum Prak­ti­kum allei­ne nach Tian­jin ver­schla­gen, dafür gibt es dort auch für Prak­ti­kan­ten Visi­ten­kar­ten. Mit ihr gemein­sam haben wir uns vor zwei Wochen „ihre” Stadt ange­se­hen und jetzt kommt sie in „unser” Peking, um mit uns und den ande­ren Zwi­ckau­ern ein paar schö­ne Tage zu ver­brin­gen und sich nach fast einem hal­ben Jahr Chi­na, davon fünf Mona­te Peking, doch mal den Tia­nan­men anzuschauen.
[mygal=2007–02-17_besuch_caro]
Der Besuch war für mich außer­dem die Chan­ce, mal das Gäs­te­zim­mer fer­tig „aus zu gestal­ten”. Unse­re Vor­mie­ter waren schein­bar auch Bas­ket­ball­fans, denn unter den vie­len ande­ren Hin­ter­las­sen­schaf­ten fand sich auch ein Michael-Jordan-Poster. Obwohl das natür­lich nicht mehr ganz intakt ist, „schmückt es unge­mein” — fin­de ich zumindest.

Ein Gedanke zu „Das Schwein kann kommen

  1. Ich moech­te mich noch ein­mal fuer eure Gast­freund­schaft bedan­ken! Beson­ders fuer den lie­be­voll gedeck­ten Fruehs­tu­ecks­tisch (und den Kaffee!!)

    Ich hof­fe ihr koennt nun wie­der zu eurem alten Tagesryth­mus zurueckfinden 😉
    Bis bald (ver­steht sich hof­fent­lich nicht als Drohung)

Kommentare sind geschlossen.