Bergfest oder so

Am 24. August 2006 sind wir hier in Peking ange­kom­men und damit seit ver­gan­ge­nem Sams­tag bereits 6 Mona­te im Reich der Mit­te. „So schnell ver­ge­hen also sechs Mona­te” könn­te ich jetzt sagen, aber wir haben in die­ser Zeit viel gese­hen, viel erlebt, und vie­le neue Men­schen ken­nen gelernt. Aus der Haupt­stadt die­ses (den west­li­chen Gewohn­hei­ten) so frem­den Lan­des ist unse­re Hei­mat geworden.

Kei­ne Angst, dass hier soll kei­ne Zusam­men­fas­sung der letz­ten knapp 200 Tage wer­den. Aber so etwas Ähn­li­ches muss­te Ste­fa­nie schrei­ben, einen Zwi­schen­be­richt für den DAAD (Deut­scher Aka­de­mi­scher Aus­tausch Dienst). Ste­fa­nies Bericht hat denen schein­bar sehr gut gefal­len, wes­we­gen er ver­öf­fent­licht wird, um den Stu­den­ten, die im kom­men­den August nach Chi­na gehen, den Anfang etwas erleich­tern. Wer ein wenig Zeit hat, kann sich das Gan­ze ja mal hier durchlesen.

Der Tat­sa­che mit dem hal­ben Jahr müs­sen sich auch eini­ge unse­rer Ver­wand­ten und Bekann­ten bewusst gewe­sen sein, denn in letz­ter Zeit haben sich die Fra­gen nach dem Berg­fest unse­res Chi­na­jah­res gehäuft. Aber so spon­tan konn­te ich da meist nicht die rich­ti­ge Ant­wort geben.

Fakt ist, dass Ste­fa­nies Visum bis zum 24. August 2007 gül­tig ist. Auf der ande­ren Sei­te wol­len wir Mit­te bis Ende Sep­tem­ber wie­der in Deutsch­land ein­tref­fen und die Zwi­schen­zeit wenn mög­lich in Aus­tra­li­en bzw. Chi­le ver­brin­gen. Soll­te das aber zeit­lich nicht klap­pen, dann wer­den wir sicher­lich mit einem Tou­ris­ten­vi­sum uns noch ein wenig Chi­na anschau­en. Inter­es­san­te Orte gibt es auf alle Fäl­le genug.

Damit lässt sich also die Berg­fest­fra­ge nicht exakt lösen. Aber das ist auch gut so, denn sonst müss­ten wir dar­über nach­den­ken, ob „schon” oder „lei­der schon” die Hälf­te unse­res Aus­flu­ges vor­bei ist.