Die Essenversorgung ist wieder gesichert

Die meis­ten Chi­ne­sen hat­ten sich kurz vor dem Früh­lings­fest in den wohl­ver­dien­ten Hei­mat­ur­laub ver­ab­schie­det. Daher hat­ten vie­le klei­ne Geschäf­te wäh­rend der Zeit geschlos­sen, und eines nach dem ande­ren ist in den letz­ten Tagen zu neu­em Leben erwacht.

Auch „unser Bao­zi­mann”, den wir bereits ziem­lich am Anfang hier ent­deckt haben, hat­te sich nach Hang­zhou ver­ab­schie­det und hat seit ges­tern wie­der geöff­net. Etwas zu essen zu fin­den war zwar nie ein Pro­blem, da die meis­ten Loka­le und Super­märk­te nor­mal geöff­net hat­ten, aber somit habe ich wie­der eine Opti­on mehr beim Mit­tag­essen. Denn für mich allein zu kochen macht ziem­lich wenig Sinn, vor allem wenn es außer Haus viel schnel­ler geht und man für 50 Cent satt wird.

[inspic=883,left,fullscreen,thumb]Nun kann ich mich also wie­der öfter der Spei­se­kar­te (sie­he Foto) dort zuwen­den und ver­su­chen, mei­ne letz­ten Wis­sens­lü­cken hin­sicht­lich Aus­spra­che, Bedeu­tung und Geschmack zu schlie­ßen. Eine sehr lecke­re Mög­lich­keit sein Chi­ne­sisch zu verbessern. 🙂