Der Anfang ist getan

Wie nicht anders zu erwar­ten war heu­te einer der auf­re­gens­ten Tage bis­her hier in Peking, denn Ste­fa­nies Eltern haben ihr zwei­wö­chi­ges „Aben­teu­er Chi­na” begonnen.

Zwar nicht ganz pünkt­lich, aber trotz­dem wohl auf konn­ten wir sie heu­te Mit­tag in Emp­fang neh­men. Danach ging es erstein­mal mit dem Taxi zur Woh­nung und nach einer kur­zen Stär­kung (frisch geba­cke­ner Kuchen von Omi aus Deutsch­land) zu Fuß auf die ers­te Ent­de­ckungs­rei­se im „Feri­en­ort”.

Uni, Kod­a­k­la­den, Post und Opti­ker waren die ers­ten Sta­tio­nen und am Abend kam noch ein Hot-Pot-Restaurant (Feu­er­topf) dazu, in dem es das ers­te wirk­lich chi­ne­si­sche Essen gab. Das unge­wohn­te Ess­werk­zeug hat auch kei­ne Pro­ble­me gemacht, und so kön­nen wir nun alle gesät­tigt den ers­ten Tag aus­klin­gen lassen.
[mygal=2007–04-28_ankunft-eltern‑s]
Auch mor­gen ste­hen noch kei­ne gro­ßen Sehens­wür­dig­kei­ten auf dem Pro­gram, son­dern wei­ter­hin nur die all­täg­li­chen Sta­tio­nen unse­res Lebens, aber auch die dürf­ten für unse­re „Neu­an­kömm­lin­ge” inter­es­sant genug werden.