Die ersten Stationen stehen fest

Die Nach­mie­ter sind ein­ge­zo­gen und mit dem Ver­mie­ter ist auch alles klar — wir kön­nen uns also so lang­sam aus Peking ver­ab­schie­den. Was lei­der noch fehlt: Das Ergeb­nis mei­nes HSK-Tests, dass wir mor­gen früh her­aus­fin­den wollen. 

Außer­dem brauch­ten wir zwei Tage, um uns von dem zehn­wö­chi­gen Rei­se­plan auf einen drei­wö­chi­gen zu beschrän­ken — es gibt ein­fach viel zu viel zu sehen. Dabei fie­len die Zwi­schen­sta­tio­nen Datong im Wes­ten von Peking und Xining am Qing­hai­see auf dem Weg nach Cheng­du weg.

Aber nun kann es los gehen, und wird es auch. Denn wir haben ges­tern gleich Tickets für drei Zug­stre­cken gekauft. Mor­gen Mit­tag geht es zunächst in nord­öst­li­che Rich­tung nach Cheng­de, von wo wir am Frei­tag nach Peking zurück­keh­ren. Hier wol­len wir dann am Sams­tag noch ein­mal unse­re „Duft­ber­gia­ner” besu­chen, bevor für Sonn­tag der end­gül­ti­ge Abschied aus Peking auf dem Plan steht.

Unse­re ers­te Sta­ti­on auf dem Weg zu unse­rem Flie­ger nach Hong­kong, der uns über Dubai nach Mün­chen bringt, wird Cheng­du sein. Die Haupt­stadt Sichu­ans ist vor allem für die dort leben­den Pan­das berühmt, aber auch eine mehr­tä­gi­ge Berg­tour hat uns im Rei­se­füh­rer schon mal angelacht. 

Die Rei­se dort­hin wird nicht wirk­lich ange­nehm wer­den, denn für den 25 Stun­den Trip nach Cheng­du (2200 km) gab es ges­tern schon nur noch „hard­sea­ter”, sozu­sa­gen Holz­klas­se. Aber so ein Nacht im Sit­zen soll­te nach einem Jahr Chi­na eine gute Abschluss­prü­fung sein. 

Ein Gedanke zu „Die ersten Stationen stehen fest

  1. klingt sehr inter­es­sant, was ihr in den nächs­ten wochen vor­habt. wir wün­schen euch all­zeit gute rei­se, brauch­ba­res wet­ter und wei­ter vie­le gute ein­drü­cke von die­sem land. die lan­ge fahrt auf den holz­bän­ken ist wirk­lich hart, hof­fent­lich reicht der platz auch für die beine.
    bis bald, eure wiebels

Kommentare sind geschlossen.