Zwischenprüfung und neue Lehrbücher

Nach­dem wir uns im Chi­ne­sich­un­ter­richt zwei Mona­te lang neu­es Wis­sen ange­eig­net haben, steht nun gera­de die Über­prü­fung unse­res Erfol­ges dabei an — kurz gesagt: Wir haben Zwischenprüfungen.

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­mor­gen stand für uns bei­de die Prü­fung im „nor­ma­len Unter­richt” (Gram­ma­tik und Voka­beln) an. Außer­dem habe ich am Don­ners­tag bereits „Lesen und Schrei­ben” hin­ter mich gebracht. Uns bei­de erwar­tet noch „Spre­chen”, wo wir einen zwei­mi­nü­ti­gen Mono­log zu einem von drei The­men vor­tra­gen dür­fen, und „Hör­ver­ständ­nis”.

Obwohl also noch eini­ge Prü­fun­gen aus­ste­hen, geht es mit dem Unter­richt ganz nor­mal wei­ter. Da wir im  nor­ma­len Unter­richt das ers­te Lehr­buch bereits durch­ge­ar­bei­tet haben, geht es am Mon­tag direkt mit der ers­ten Lek­ti­on aus dem zwei­ten Band wei­ter. Dar­in geht es um die „Selbst­ret­tung eines Esels”. Das hat den Vor­teil, dass man das Zei­chen 驴 (Esel) lernt und damit die Restau­rants erkennt, die Esel­fleisch anbie­ten. Eines davon gibt es auch in unse­rer Nach­bar­schaft, aber das haben wir uns bis­her nur von außen angeschaut.