Besuch im Tonstudio

Vom Weih­nachts­stress sind wir in die­sem Jahr weit ent­fernt, so weit, dass es mög­lich war am Hei­lig Abend rela­tiv spon­tan für ein paar Stun­den unter­wegs zu sein.

Unse­re Hoch­schu­le hat in die­sem Som­mer ihr 50-jähriges Bestehen gefei­ert. Aus die­sem Anlass wur­de auch ein 15-minütiges Video erstellt. Das Video wird es mehr­spra­chig geben, wobei die deut­sche Fas­sung einen säch­si­schen Akzent auf­weist, näm­lich mei­nen eigenen.

Für die Auf­nah­men wur­de ich ins Ton­stu­dio der Bei­hang (Uni­ver­si­tät für Luft- und Raum­fahrt Peking, 北京航空航天大学) gefah­ren, gemein­sam mit einer Korea­ne­rin, die das glei­che machen durfte.

Es ist aller­dings gar nicht so ein­fach ein paar Sei­ten Text vor­zu­le­sen, ohne sich zu ver­spre­chen, Endun­gen zu ver­schlu­cken oder ähn­li­ches. Ent­spre­chend waren dann eini­ge Absät­ze mehr­fach auf dem Band und ich muss­te den nicht deutsch spre­chen­den Chi­ne­sen noch erklä­ren, was her­aus­ge­schnit­ten wer­den muss.

Bei mir ging das eigent­lich ganz flott, aber bei der Korea­ne­rin hat es sich doch etwas hin­ge­zo­gen. Aber gegen 18.00 Uhr waren wir dann fer­tig und ich war „pünkt­lich” um 19.00 Uhr zum Weih­nachts­kaf­fee­trin­ken zu Hause.

Ein Gedanke zu „Besuch im Tonstudio

  1. Neue Kar­rie­re als Radio­star? Dann musst Du Dich aber beei­len — pro­mi­nen­te Vor­bil­der wie Tho­mas Gott­schalk und Gün­ter Jauch waren in dem Alter schon wei­ter — aber kei­ne Doktoren 🙂

Kommentare sind geschlossen.