Shanghai bei tollem Wetter

Ein Monat ist es mitt­ler­wei­le her, dass wir uns gemein­sam mit unse­rem Besuch auf den Weg nach Shang­hai gemacht haben.  Eigent­lich stand die Stadt auf der Lis­te unse­re Rei­se­zie­le nicht wirk­lich ganz oben, aber unser Besuch woll­te gern hin.

Und wie wir zuge­ben müs­sen, war das auch eine sehr gute Idee. Denn anders als Anfang 2007 konn­ten wir uns Shang­hai dies­mal ohne Regen­schirm bei zeit­wei­se sehr ange­neh­mem Früh­lings­wet­ter anschau­en, Und ähn­lich wie in Peking auch, macht das die Stadt gleich viel schöner.

Als kul­tu­rel­les High­light stand der Yuyu­an (豫园) auf dem Plan, der einer der schöns­ten Gär­ten des Lan­des sein soll. Aller­dings waren wir nicht die ein­zi­gen, die zum Ende des Früh­lings­fes­tes auf die­se Idee gekom­men sind. Vor allem in den Tou­ris­ten­stra­ßen rund um den Gar­ten war es extrem voll. Sogar so voll, dass eini­ge Wege von den Ord­nungs­kräf­ten zu „Ein­bahn­stra­ßen” erklärt wur­den, um die Besu­cher­strö­me etwas in Bewe­gung zu halten.

Ein ande­res High­light war sicher­lich unser Aus­flug in unbe­kann­te Höhen im Geschäfts­vier­tel Pudong. Denn dort waren wir im 490m hohen Shang­hai World Finan­cial Cen­ter Kaf­fee trin­ken. Wir waren zwar nicht ganz oben, aber konn­ten uns den 420m hohen Jin Mao Tower zumin­dest von oben ansehen.